Willkommen bei meiner Mod-Sammlung


Hier zwei Gesamtansichten meiner Dampferflotte aus den Jahren 2013/2014

Ich zeige hier aus meiner "DAMPFERFLOTTE" eine Auswahl der schönsten Akkuträger und Verdampfer, die bei mir in Betrieb waren und aktuell jetzt sind. Desweiteren kann man in einer Bilderschau die Entstehung meiner sog. "Dampfente"  sehen, die mir Micha aus Nussbaumholz gebaut hat. Bei den Akkuträgern unterscheide ich rein mechanische und elektronisch gesteuerte Geräte (siehe AKKUTRÄGER).  Zur Veranschaulichung aller Damnpferkombinationen versuche ich jeweils zum Gerät passende Videos einzustellen, wo bekannte Tester diese Geräte in der Handhabung erklären und ausgiebig getestet haben.


Kaufte ich vor 5-6 Jahren vor allem die Einstiegssets der chinesischen Firma Joyetech-eGo und nur fertig gemischte Liquids,  entdeckte ich bald nicht nur die mechanischen Akkuträger, sondern auch deren elektronischen Varianten: Lange hielt ich z. B. an meiner VAMO-1 (aus verchromten Messing mit  der guten-alten Voltregulierung) fest, war aber auch stolz, nach monatelanger Wartezeit endlich in Griechenland eine GG  "Golden Greek" ergattern zu können... (siehe weitere  AKKUTRÄGER im Inhaltsverzeichnis).

... meine alte GG mit UFS-Verdampfer - einer meiner ersten mechanischen Dampfe, sehr solide uns für die Ewigkeit gebaut
... meine alte GG mit UFS-Verdampfer - einer meiner ersten mechanischen Dampfe, sehr solide und für die Ewigkeit gebaut

Unter all den käuflichen Selbstwickel-Verdampfern (RBA =Rebuildable Atomisers) waren vor 4 Jahren lange der  A1 und A2 von BulliSmoker meine Favoriten, bis ich beim russischen Hersteller SvoeMesto den "KAIFUN" entdeckte, der mit  allen Varianten und Versionen  für mich bis heute mit zu den besten Verdampfern zählt, so dass von mir lange keine anderen Verdampfer benutzt wurden! (Mein erstes Exemplar - noch billig und klobig -klotzig aus verchromtem Messing gefertigt - wurde über verrückte, langdauernde Wege direkt aus Moskau importiert...)

Erst viel später entdeckte ich weitere Verdampferkonstruktionen -( viele auch nach diesem erfolgreichen "Kaufun-Prinzip" gebaut)-, leicht zu wickeln, schmackhaft und einfach zu befüllen, so dass ich mittlerweile viele unterschiedliche Systeme nutze, um Liquid mit einem angeheizten Draht zum Dampfen zu bringen ...

Meine aktuellen Testsieger unter den Verdampfern im Jahre 2014
Meine Testsieger unter den Verdampfern im Jahre 2014

Mitterweile sind wieder 2 Jahre vergangen und meine neue Favoritenaufstellung hat sich doch nochmals verändert: Dabei musste am Ende der neue Taifun GT III meinem alten Liebling auf Platz 1 weichen. Zu deutlich waren für mich die Vorteile und z. T. auch eine tolle Geschmacksentwicklung...

Meine Testsieger unter den Verdampfern im Laufe der beiden vergangenen Jahre bis 2016
Meine Testsieger unter den Verdampfern im Laufe der beiden vergangenen Jahre bis 2016

Vor 3 Jahren entdeckte ich auch die Möglichkeit, mir (mit Lebensmittelaromen und den Basisflüssigkeiten)  meine Liquidsorten  individuell nach meinem Geschmack selbst  zu mischen ... (siehe LIQUID MISCHEN )

... eine mittlerweile beliebte Praxis zur individuellen Herstellung eigener Liquids, was momentan noch sehr kostengünstig ist, ab dem 20. Mai 2016 aber zugunsten steuerlicher Mehreinnahmen ebenfalls per EU-Gesetz vermutlich stark reglementiert werden soll (... und fertige Liquids könnten dann eventuell das doppelte kosten?!)

Gerätschaft & Liquids für unterwegs
Gerätschaft & Liquids für unterwegs

Vor etwa  5 Jahren habe ich nach einer starken und jahrzehntelangen Raucherkarriere die E-Zigarette entdeckt . Schon nach  ca. 2 Monaten habe ich bisher nie mehr eine Zigarette oder Tabakspfeife angefasst! (Mal ab und zu immer wieder testweise probierte Züge an einer brennenden Zigarette wurden meist nach 2-3 Inhalationen beendet: Es schmeckt einfach nicht mehr!)  Schon nach wenigen Wochen regenerierte sich meine Bronchialschleimhaut, so dass das typische Freihusten am Morgen seit langem ausbleibt. Auch mein Hausarzt war bald sehr zufrieden, da sich nicht nur die Daten meines Lungenvolumen verbesserten, -  sich jetzt sogar normalisiert haben - , sondern ebenfalls eine bessere Durchblutung meiner Haut sichtbar geworden ist. So bemerkte mein Arzt sofort anhand meiner Hautbeschaffenheit im Gesicht, dass ich wohl mit dem Zigaretten-Rauchen aufgehört hätte.

 

Alle Werte und Funktionen haben sich also inzwischen völlig normalisiert , wie auch viele andere "Umsteiger" immer wieder von ihrem neuen Wohlbefinden berichten, denn die Grundlage der Liquids sind:

  • Propylenglykol (PG), ein zugelassener Lebensmittelzusatz ( E-1520 ), der nicht nur in der Medizin eingesetzt wird (z. B,. Aerosole für Asthmatiker), sondern auch in zahlreichen Kaufhäusern und Großraumbüros  der Raumluft zugesetzt wird, um diese zu desinfizieren, da PG bakterizid ist.
  • Glycerin (VG), das in rein pflanzlicher Form als Lebensmittelzusatz zugelassen wurde (E-422)
  • Aromen, mit denen  zahlreiche Lebensmittel aromatisiert werden
  • Wasser und Nikotin, das in seiner reinen Form aus der Tabakpflanze herausgefiltert wird, hier längst nicht so gefährlich ist wie bisher angenommen, das aber bei immer mehr Dampfern  zunehmend auch weggelassen wird!

Ganz im Gegenteil zu diesen Fakten geistern weiterhin böse Behauptungen durch die Presse, z. T. arten sie aus zu unglaublichen Hetzkampagnen, die nur jedem kritischen Leser zeigt:

In der EU herrscht wohl momentan ein unglaublicher Interessen-Filz von Pharma- und Tabaklobby samt der Finanzpolitik in den EU-Ländern bei all dem schwindenden Profit der Konzerne bzw. der staatlichen Steuerausbeute beim Tabakverkauf durch die immer weitere Verbreitung des E-Dampfens. Statt sich im volkswirtschaftlichen, drogen- und damit auch gesundheitspolitischen Sinne zu trauen, die langfristig tödliche Zigarette völlig zu verbieten, werden eher einer "gesünderen" Alternative zahlreiche Reglementierungen auferlegt, die einer weiteren Verbreiterung (zugunsten der steuerlich lukrativeren Zigarette)  im Wege stehen sollen, was fast einem schleichenden Verbot gleichkommt.

Selbst die berühmte Werbeikone David Goerlitz, der zwischen 1982 und 1988 Held in der Winston-Zigarettenwerbung war, über 40 Werbefilme gedreht hat und in den USA damals populärer als der Marlboro-Mann war, ... dann ab 1988 in zahlreichen,  öffentlichen Kampagnen so erfolgreich  gegen das Rauchen warb, dass ihm von der WHO die "Medal of Honour" überreicht worden ist, hat jetzt unter medienwirksamen Protest diese WHO-Ehrenmedaille öffentlich wieder zurückgegeben.  Seine Begründung für diesen Schritt war:

"Mein Eindruck ist, dass der Aufruf der WHO, e-Zigaretten und Dampfgeräte zu verbieten auf korrumpierter Wissenschaft, Junk Science, Fehlinformationen, fehlerhaften Studien und Lügen beruht... Die Begründung der WHO, dass das Dampfen eine Renormalisierung des Rauchens bedeutet, entspricht einfach nicht der Wahrheit. Sie steht im offensichtlichen Widerspruch dazu, dass schon Millionen damit das Rauchen aufgeben konnten, und zwar mit einem Alternativprodukt, das nachweislich mindestens 95% weniger schädlich ist. Ich möchte mich nicht durch eine Nähe zur WHO schuldig machen."

Seine Frage: "Warum hat die WHO nie zu einem Verbot von Tabak aufgerufen?"  erklärt dieser EX-"Winston-Man" nun in einem Exklusiv-Interview! - (... und hier die deutsche Übersetzung)

Quelle: http://www.ecigarettedirect.co.uk/ashtray-blog/wp-content/uploads/2011/10/winston-man.jpg
Quelle: http://www.ecigarettedirect.co.uk/ashtray-blog/wp-content/uploads/2011/10/winston-man.jpg

Es liegen nämlich  immer noch keine eindeutigen Nachweise für die Schädlichkeit von E-Zigaretten vor, so dass Aufzählungen von Gefahren meistens nur im Konjunktiv beschrieben werden können. Komisch nur, dass es doch schon etliche, internationale Untersuchungen zum Dampfen gibt, die  immer deutlicher eher das Gegenteil feststellen, was hier als Fakten zur E-Zigarette in dieser PDF-Datei sehr gut zusammengestellt wurde:

  • 2013 wurde bereits eine Arbeit zu allen Inhaltsstoffen (z.B. Propylenglykol, Glycerin, Nicotin, u.a.m.) veröffentlicht  (QUELLE).
  • 2014 wurde eine Übersichtsarbeit veröffentlicht, in der alle bisher publizierten Artikel rund ums Thema „E-Zigarette“  sich auf insgesamt 356 wissenschaftliche Studien und andere wissenschaftliche Arbeiten belaufen. (QUELLE)
  • 2015 haben Laborversuche mit lebenden Lungenzellen begonnen: Die ersten Ergebnisse sind sehr vielversprechend, wenn auch noch zahlreiche Versuchswiederholungen gemacht werden müssen, um eindeutige Ergebnisse zu bekommen, wieviel Stress in den Zellen durch VPG samt der Aromen ausgelöst wird, wie gut die Reparatureigenshaften der Zellen arbeiten und wieviele Zellen absterben. Gegenüber dem Begasen mit Zigarettenqualm ist  jedenfalls jetzt schon sehr deutlich zu sehen, dass hier der Zelltod viel heftiger ausfällt als beim E-Zigarettendampf ! (QUELLE
  • Es gibt also genügend Quellen, die eher für das Dampfen sprechen als dagegen. Eine weitere Zusammenfassung dieses Krieges gegen die E-Zigarette kan hier nachgelesen werden (mit zahlreichen Quellenangaben!).

Trotz dieser weltweit (für das Damnpfen meist)  positiven Untersuchungsergebnisse werden in vielen Pressemitteilungen häufig nur wissenschaftlich unhaltbare Behauptungen angeblicher "Experten" genannt, die selten auf  gesicherten Untersuchungen  beruhen: Vielfach beruft man sich nämlich nicht auf echte Studien, sondern gibt lediglich nur vage Meinungsäußerungen wieder, die wohl nur die Absicht haben, die Bevölkerung in die Irre zu führen, um gewisse finanzpolitische Interessen durchzudrücken.

 

Journalisten haben heutzutage kaum noch Zeit für echte Recherche, sondern sind nur noch damit beschäftigt Agentur-Meldungen ein wenig umzuformulieren, um schnell eine Meldung nach der anderen rauszuhauen. Heutzutage zählt für viele nicht mehr der Pressekodex oder die Qualität ihrer Artikel, sondern nur noch Likes, Klicks, Reichweite und Schnelligkeit. Die Folge ist eine Flut von oft reißerisch  formulierten, beängstigenden und eben meistens nicht belegten Behauptungen, die da publiziert wird!
Wenige Ausnahmen sind da z.B. der Bericht von  Hartmut Wewetzer im Berliner Tagesspiegel vom 27. 5. 2015 mit der Überschrift: "Viel Dampf um wenig Risiko"  - der Artikel (von
Diana Sierpinski) im  NTV-Panoramateil (2.11.2015)  mit dem Titel:  Viel Dampf um nichts? So (un)gefährlich ist die E-Zigarette und auch im neuen Jahr 2016 der Artikel in der Süddeutschen Zeitung, wo die Effektivität einer Raucherentwöhnung mit Hilfe der E-Zigarette diskutiert wird. So wird unter anderem in diesem Artikel darauf hingewiesen, dass in Großbritannien das Gesundheitsministerium mit der ihr unterstellten Ge
sundheitsbehörde „Public Health England“ bereits zu dem Ergebnis gekommen ist, dass „das Gesundheitsrisiko für E-Zigaretten-Nutzer im Vergleich zum Rauchen um 95 Prozent niedriger [sei].“

Die meisten Horror-Artikel schrecken aber leider vor allem Anfänger bzw. Umsteiger ab, die das Dampfen gerade erst frisch als "gesündere" Alternative entdeckt haben. Gesünder heißt, beim "elektrischen Dampfen" fehlen:

  •  ...  die jährliche Tasse Teer in der Lunge,
  •  ...  mindestens 70 von 4000 Inhaltsstoffen, die (beim Verbrennungsprozess)  als stark krebserregend bekannt sind,
  •  ... und vom reinen Nikotin alleine, dem einzigen Gift in der E-Zigarette,  ist noch niemand wirklich gestorben (Quelle)  - oder süchtig geworden. Jedenfalls habe ich das noch nie von nikotinhaltigen Arneimitteln zur Rauerentwöhnung aus der Apotheke gehört oder selbst erlebt!

Alle anderen verdampften Stoffe (mit einer E-Nummer versehen)  wurden also schon vor langer Zeit als gesundheitlich unbedenklich eingestuft ( siehe PDFdatei von 1997 über ärztliche Mitteilungen zum Disconebel, Seite 30ff) -, in zahlreichen Produkten verarbeitet  und erfahrungsgemäß ohne jegliche  Gesundheitsgefährdung seit Jahrzehnten gegessen oder inhaliert werden, so z. B. auch in zahlreichen Aerosolen pharmazeutischer Produkte.

 

 SAFEX® stellt seit Jahrzehnten Nebelfluide und Geräte für Bühnen und Fernsehen her und widerspricht mit seinen Erfahrungen ebenso vehement den Warnungen, die von Frau Dr. Pötsche-Langer (Leiterin des Deutschen Krebsforschungsinstitutes)  immer wieder gemacht werden! (Quelle)  Nicht zuletzt wegen seiner praktisch völligen Ungiftigkeit wurde SAFEX® zusammen mit seinem amerikanischen Lizenznehmer bereits 1984 in Hollywood von der Academy of Motion Pictures Arts & Sciences der technisch-wissenschaftliche Oskar verliehen.

So ist es nicht verwunderlich, dass Derek Yach diese Erkenntnisse auf den entscheidenden Punkt bringt und prägnant sagt:

Derek Yach schreibt hier u. a... --  (Auszug:)

"At the moment, it's estimated that there will be a billion tobacco-related deaths before 2100. That is a dreadful prospect. E-cigs and other nicotine-delivery devices such as vaping pipes offer us the chance to reduce that total. All of us involved in tobacco control need to keep that prize in mind as we redouble efforts to make up for 50 years of ignoring the simple reality that smoking kills and nicotine does not."

Übersetzung:

"Nach aktuellen Schätzungen wird es bis zum Jahr 2100 eine Milliarde tabakbedingte Todesfälle geben. Das ist eine schreckliche Aussicht. eZigaretten ... bieten uns die Chance, diese Zahl erheblich zu reduzieren. Alle von uns bei der Tabakkontrolle Beteiligten müssen das im Hinterkopf behalten und die Bemühungen verdoppeln. 50 Jahre wurde die Tatsache ignoriert, dass Rauchen tötet und Nikotin nicht."


Quelle:  Artikel im Spectator Health              -------------------------               Übersertzung im Presseportal


Aber auch eine andere Gefahr scheint immer größer zu werden, dass sich nämlich der Druck auf unliebsame Wissenschaftler erhöht, welche von Organisationen  (wie z. B. dem  Deutsches-Krebs-Forschungszentrum oder dem Bundesinstitut für Risikobewertung ausgeübt wird, um solch aufklärende Wissenschaftler  (mit gegensätzlichen Untersuchungsergebnissen) mundtot machen zu wollen, damit die (wahren)  politischen Ziele nicht gefährdet werden. Diese Ziele mögen sein:

  • Ca. 14 Mrd.  € Steuereinnahmen sind gefährdet
  • Ca. 24 Mrd.  € für teure Raucherkrebs-Medikamente könnten (bei ausbleibender Raucherkrebs-Kundschaft) weniger werden und den Profit der Pharmaindustrie empfindlich schmälern ... u.a.m. (Quelle)

Eigentlich sollten rationale Bewertungen und keine staatliche Willkür Grundlage für alle nachvollziehbaren Regelungen (zum Thema Rauchen und Dampfen)  sein, um erst dadurch den Bürgern Entscheidungsmöglichkeiten zu geben und damit deren Eigenverantwortlichkeit zu fördern, diese aber nicht durch Vorschriften und Gesetze zu verhindern bzw. durch zahlreiche Reglemetierungen zu ersetzen und damit den Bürger zu entmündigen! An einer globalen Volksgesundheit scheinen diese verantwortlichten Politiker wohl offensichtlich nicht interessiert zu sein.
(...siehe hierzu passend auch den Disput mit Prof. Mayer - Ordinarius für Pharmakologie und Toxikologie an der österreichischen Universität Graz, der es gewagt hat, sich gegen die Verbreitung von irreführenden Pressemitteilungen zu wenden  und den Mitteilungen aus diesen  oben genannten Instituten mit überzeugenden Argumenten  und sachlichen Informationen aus seiner wissenschaftlichen Arbeit vehement zu widersprechen!).

 

... mein kreiertes Plakat zur IG-ED-Kundgebung am 3. 10. 2015 während der Dampfermesse in Oberhausen

... mein kreiertes Plakat zur IG-ED-Kundgebung am 3. 10. 2015 während der Dampfermesse in Oberhausen, wo ich auch eine schöne Fotoserie für die IGED geschossen habe...

 

 

Dank der immer gut informierten Tabakindustrie wurden längst schon im Vorfeld kommender EU-Entscheidungen (im Mai 2016)  gesetzeskonforme Dampfgeräte entwickelt und mittlerweile auch auf den Markt gebracht. (Da hat die Tabaklobby im Hintergrund  ja mal wieder ganze Arbeit geleistet!)

Diese sicherlich dann ab dem 20 Mai 2016 erlaubten Anfängergeräte sind  -( im Vergleich zu unseren  aktuellen Dampfersets für Anfänger )-  sehr schnell verbraucht , werden als Einwegdampfgerät oft umweltschädigend / achtlos weggeworfen und müssen überteuert neu erworben werden, so dass auch der momentan finanzielle Vorteil (beim zukünftigen Kauf von fertigen Liquids und EU-gesetzeskonformen Geräten)  durch die neuen Steuerauflagen beendet sein wird.

Standhaft trotzt mein SWABIA1337 gegen eine mögliche Eiszeit im zukünftigen Dampfer-Dasein ...
Standhaft trotzt mein SWABIA1337 gegen eine mögliche Eiszeit im zukünftigen Dampfer-Dasein ...

Hinzu kommt, dass erste dieser neuen, gesetzeskonformen Einmal-E-Zigaretten verschiedener Tabakkonzerne heute schon getestet - und allgemein als kaum genussvoll beurteilt wurden (vgl. Dampfermagazin, Mai 2015, S. 16ff):

Sowohl in Punkto Geschmacksentwicklung, als auch im relativ lauen Dampfvolumen ist ein (uns) vertraut-genussvolles Dampfen nicht möglich. Ein Jammer, was all diesen umsteigewilligen Dampfneulingen entgehen wird, so dass viele wahrscheinlich bald vom Geschmack enttäuscht doch wieder zur brennenden Zigarette zurückkehren werden - vom "gesundheitlichen" Vorteil des Liquiddampfens (gegenüber all den bekannten Giften samt Teerrückständen im verbrannten Tabak)  mal ganz zu schweigen...

 

... meine kleine Box-Mod-Flotte
... meine kleine Box-Mod-Flotte

 

 

Abschließend hier noch zwei Informationen, die ich jedem  nur wärmstens empfehlen kann:

1.) Es ist zum einen  der sog. RURSUS-Blog, in dem ein Jurist akribisch und z. T. humorvoll diese EU-Entwicklungen und deren Hintergründe analysiert und sehr glaubhaft über diesen Kampf mit den Interessen der Lobby von Pharma- & Tabakkonzernen, den EU-Richtlinien und der Gesundheitspolitik  in den EU-Ländern informiert und diese eben auch mit Quellenangaben belegt: Es sind sehr aufschlussreiche,  für Laien gut lesbare, klar-formulierte und hervorragend dokumentierte Beiträge  (siehe LINKS).

 

2.) Zum anderen kann hier ein informatives Schreiben von Clive Bates  heruntergeladen werden, das Vorurteile ausräumt und eindeutig-klar über Fakten informiert - mit dem Thema:

"E-Zigaretten, Dampfen und  das Gesundheitswesen" - 

(autorisiert von der IG-ED  im März 2015 ins Deutsche übersetzt)

Vielleicht hat Frau Pötschke-Langer (vom DKFZ) diese obigen Forschungsergebnisse nun auch gelesen und kehrt nach dem momentan-heftigen Krieg gegen die E-Zigarette vielleicht erneut zu diesen hoffungsgebenden Aussagen zurück (siehe Grafiken unten), die sie zwischen den Jahren 2009 - 2012 gesagt hatte. Denn ihr Kampf geht ja eigentlich nach wie vor hauptsächlich gegen die normale Zigarette, die durch den Verbrennungsprozeß eine längst medizinisch-erwiesene, enorme Giftlast für den Raucher darstellt, so dass tausende Raucher daran weiterhin sterben werden.

Dagegen stellte sie die verdampfte Flüssigkeit bei  E-Zigaretten als ein vergleichsweise harmloses Produkt dar, an der ja bisher noch kein Dampfer (medizinisch begründet)  verstorben ist. (Quelle)

 

Sich vielleicht auch vom Deutschen Krebs-Forschungszentrum an diese obigen Sprüche ihrer Vorsitzenden Frau Dr. Pötsche-Langer zu erinnern und die momentan noch strikt ablehnende Haltung gegenüber jeglichem Dampfen aufzugeben, wäre - wie schon gesagt -  für alle ein hoffnungsgebender Anfang, das Dampfen letztendlich doch als eine erfolgreiche Chance zu sehen, vom sicheren Rauchertod loszukommen.

  • England tat diesen Wandel schon seit geraumer Zeit und das dortige Gesundheitsministerium empfiehlt mittlerweile vehement, das Dampfen als "gesündere Alternative" zum Tabakkonsum zu sehen und damit auch zu nutzen.
  • Belgien macht seit dem 22. 10. 2015 wohl auch diesen Meinungswechsel aufgrund der Ergebnisse neuster Studien, so dass der oberste Gesundheitsrat (Conseil supérieur de la santé)  nach jahrelanger Skepsis gegenüber der E-Zigarette nun auch eine  Kehrtwendung einleitet, indem er  zugibt, dass E-Zigaretten nützlich gegen den Konsum von Tabak sind.
    Quellen: (Tageblatt/deutsch - belga/französisch - franz. Report/PDF )

Leider zählte unsere Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) am 4. 12. 2015 bei der Vorstellung des neuen Gesetzesentwurfs im Bundestag (zum Abgabe- und Konsumvebot von Tabakwaren und E-Zigaretten samt E-Shishas)  Gründe auf, die nicht auf dem neusten Stand der Forschung sind... peinlich, da sie hier wohl nicht korrekt ihre Hausaufgaben gemacht hat. - Dies hat Philgood sehr treffend in seiner Videobotschaft aufgezählt und zu klären versucht:

"Es geht los mit den Regulierungen zur TPD2! Was Frau Ministerin Schwesig bisher verlauten liess macht mir grosse Sorgen. Ich möchte mich heute deshalb direkt an Frau Schwesig wenden."

 

Als Minister nicht unbedingt auf dem neusten Stand der Forschung zu sein, scheint wohl auch bei anderen Entscheidungsträgern unserer Regierung vorzukommen:

Erst kürzlich (28.12.2015) las ich auf den Webseiten des www.abgeordnetenwatch.de eine Anfrage an unseren momentanen Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt (CSU) zum Thema Gesundheit:

"Guten Tag Herr Schmidt,
in der Regierungsbefragung vom 16.12.2015 - www.youtube.com Quelle Mitschnitt von phoenix - geben Sie an, dass eine Milliliter-Dosis von Nikotin tödlich sei für einen Menschen. Hier beim blog.rursus.de - blog.rursus.de - dessen Ausführungen bereits Grundlage für ein BGH-Urteil waren - also seriös - kommt die Wissenschaft zu einem ganz anderen Urteil. Desgleichen wurde bis heute kein Suizid aufgrund Nikotin-Überdosis bekannt, weil die Personen, die das versucht haben, sich übergeben mußten......... Frage: Wie kann es sein, dass ein Bundesminister, zuständig für die Ausarbeitung eines neuen Gesetzes sich auf einen über 150 Jahre alten Irrtum beruft? Und eine solche Aussage tätigt, die in Windeseile widerlegt ist?
Kann ich mich als Bürger darauf verlassen, dass sich Politiker seriös informieren, bevor sie ein Gesetz beschließen, wo es doch um die Gesundheit der Bürger geht?"

Auf eine Beantwortung bin ich und viele andere besorgte Bürger echt gespannt, wieso sich solche Personen, die von uns in so wichtige Ämter einmal gewählt worden sind, sich nicht verantwortlich informieren oder zumindest von ihren Mitarbeitern informieren lassen, um stets für die Ausarbeitung von Gesetzen wirklich auf dem neusten Stand der Forschung zu sein?.... 

(Ein Schelm, der boses dabei denkt.)

 

Leider scheint diese Praxis, sich all die (von anerkannten Wissenschaftlern weltweit durchaus) positiven Erhebungen nicht zu nutze zu machen, weit verbreitet zu sein. Es passt einfach nicht in die Strategie der Tabaklobby, dem Dampfen mehr positiven Raum zu geben als dem krebserregenden Rauchen. Erschreckend kann man dieses Verhalten im Bericht von der 13. Konferenz für Tabakkontrolle des DKFZ in Heidelberg am 2. und 3. Dezember 2015 nachlesen.

Auf einer dortigen Pressekonferenz konnte nun erschreckend Frau Dr. Martina Pötschke-Langer als eiskalte Lügnerin entlarvt werden. Auf facebook veröffentlichte der Grazer Toxikologe Professor Dr. Mayer diesen Audiobeweis und hat folgendes dazu geschrieben!

Wie den meisten bekannt sein dürfte spielt Frau Pötschke Langer bei den Beratungen des Gesetzgebers in Bezug auf die Umsetzung der TPD 2 in nationales Recht eine nicht unerhebliche Rolle.
Auch bei darüber hinausgehenden Regulierungen von Tabakprodukten und elektrischen Zigaretten spielt sie in der öffentlichen Wahrnehmung bei der Meinungsbildung des Gesetzgebers eine maßgebliche Rolle - wenn nicht gar die wichtigste.

Wer mehr über diese Person und ihre Verflechtung mit der Pharmaindustrie wissen will, der klicke hier an, nämlich die  Diskussion zur Petition 61453 vom Deutschen Bundestag . Sehr informativ, wo und wie diese Frau von der Pharmaindustrie finanziert wird! Somit schließe ich mich der Frage hier an:

  • Ist dem Gesetzgeber ein möglicher Interessenkonflikt von Frau Pötschke-Langer bekannt ?
  • Wenn ja, wie wird mit diesem umgegangen ?

Bleibt für mich auch noch die bange Frage, ob wir mit unserer Petition überhaupt Gehör finden werden. Schließlich gibt es zahlreiche Petitionen, die ebenfalls genügend Unterschriften hatten, aber längst nicht gehört wurden, da auch innerhalb des Bundestages die Lobby ihre MdB-Anhänger hat, die dies zu verhindern wissen - leider geht es immer nur um Geld und Macht!

Soeben wurde die Öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft zur Umsetzung der TPD2 in ein Bundesgesetz beendet.
Jede Fraktion des Bundestages hatte zu dieser Anhörung einen Einzelsachverständigen eingeladen. Hinzu kamen die Sachverständigen, die durch den Ausschuss eingeladen wurden. Nun ging es reihum, dass Fragen gestellt werden durften. Die Linke hatte den bekannten Dampfer-Aktivisten Prof. Dr. Bernd Mayer eingeladen. Die CDU die uns nachhaltig bekannte Fr. Dr. Pötschke-Langer vom DKFZ.

Eine Zusammenfassung kann man in der Mediathek des Bundestages verfolgen...

Mittlerweile ist die (oben schon erwähnte) Anhörung ebenso vor dem Petitionsausschuss am 11. April 2016 erfolgt, was ebenfalls in der Mediathek des Deutschen Bundestages angesehen werden kann!

2016 kommt eine Dokumentation des amerikanischen Filmemachers Aaron Biebert ins Kino oder gestreamt ins Internet:            " A BILLION LIVES" - mit den Untertitel „Eine wahre Geschichte von Regierungsversagen, Geschäftemachern und der Dampfrevolution“ und ist gleichzeitig Enthüllungs- und Aufklärungsfilm. Er rechnet mit den Kontrahenten der E-Zigarette, ihren Methoden und Netzwerken ab und versucht, einen neutralen und umfassenden Blick auf das Potenzial der E-Zigarette zu werfen. Mehr kann darüber hier in einem Liquid-News-Artikel nachgelesen werden mit dem Titel: Pharma: Die treibende Kraft der Überregulierung.

Hier der Teaser zum Film:


Auch ein neuer Artikel (vom 17. Mai 2016)  in der Süddeutschen Zeitung mit dem Titel: "Wie die E-Zigarette ausgebremst wird" von Christoph Behrens) lässt hoffen, dass mittlerweile  Journalisten sich objektiver informieren und den derzeitigen Stand der Dampfer sauberer recherchieren!


... und die Hoffnung geht weiter, dass sich doch Schritt für Schritt einiges ändern könnte- Lest deshalb diesen Artikel: "Aufatmen für rauchende Asthmatiker: E-Zigaretten helfen doch" über die Ergebnisse des auch von der EU anerkannten Wissenschaftlers und Mediziners Prof. Riccardo Polosa von der Università di Catania und gleichzeitig Berater von LIAF und CASAA , der die Bestandteile der E-Zigarette in einem positiven Licht sieht und mittels seiner Veröffentlichungen durchaus die Hoffnung verstärkt, dass sich bei uns die Nutzung von VG, PG, Aroma samt Nikotin langsam aber sicher "normalisieren" könnte - und damit all die verlogenen Drohungen und Befürchtungen unserer bekannten Gegner vom DKFZ  NULL & NICHTIG sein werden!

 

... und endlich gibt es eine englische Langzeitstudie, die klar die gesundheitlichen Vorteile des Dampfens herausarbeitet:

Ähnliche Informationen zum Umstieg vom Rauchen auf E-Zigaretten macht der Toxikologe Prof. Mayer aus Graz in einem Flyer, den man hier herunterladen kann!

Download
Umstieginfos vom Rauchen zum Dampfen
beli_flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.8 MB

Falls sich jemand wundert, warum oben im Panoramabild  der Schriftsteller und Nobelpreisträger  Heinrich Böll zu sehen ist, möchte ich zur Klärung sagen, dass ich zum einen Förderlehrer an einer "Heinrich-Böll-Schule" war - und er anderseits rauchend Weltliteratur geschrieben hat.